Archiv für Mai 2017

Wem gehört eigentlich die SZ? INSM? / tiiieeef durchatmen… AAAAHHH! #10

WTF SZ? echt jetzt?
oder gehört Bullshit dieser Größenordnung in die Kategorie „muss man ja noch sagen dürfen“? Vllt. wären IQ-Tests bei Kommentatoren oder auch Redakteuren auch angebracht – werd ich ja noch sagen dürfen.

1. Intelligenz ist das, was ein IQ-Test misst. sonst nichts. besser ist dieses Konstrukt bis heute nicht greifbar

2. wer über die Vererbbarkeit von Intelligenz redet, sollte sich vllt. erstmal über die Vererbbarkeit von Intelligenz informieren, sonst kommen sehr, sehr peinliche Kommentare raus.

der Rest erübrigt sich schon fast, aber wenn ich schon dabei bin:

3. „wenn das Gymnasium auf die Universität und wissenschaftliches Arbeiten vorbereiten soll, auf intellektuelle Hochleistungen“ – äh, Bologna verpasst? auf der Uni wird nicht wissenschaftlich gearbeitet, da wird gepowerpointed bis zum Bachelor und dann knapp unter dem Master-NC rausgeschmissen, schließlich braucht es junge, billige Arbeitskräfte.
20% Abiturienten, die da jemand vorgeschlagen haben soll (*), und dann wieder laut aufheulen von wegen Fachkräftemangel, was? (auch wenn es den realiter nicht gibt, aber es passt hier mal zur Polemik)
(*) ich möchte gern zuerst die Originalarbeit sehen, bevor ich mich anschließe, dass das tatsächlich die Forderung ist

4. „ein seriös gemachter IQ-Test“ – ja, was haben wir denn bisher?
ach so ja, mit dem Thema wurde sich ja vorher nicht befasst, sieht man ja schon an Kritikpunkten 1 und 2 – hätte sich der Kommentator minimal mit dem kommentierten Thema befasst, wäre der Kommentar so gar nicht zustande gekommen.

5. „Migrantenkind“ – srsly? zur Rettung vor dem wütenden Mob mal mitleidig einfließen lassen, dass die (mutmaßliche) Herkunft mehr Einfluss auf die Benotung hat als die schulische Leistung, wie menschenfreundlich.
wieso aber nicht formulieren: „zentrale, anonyme Intelligenztests können unvoreingenommen das Potenzial erkennen“?

ein wenig mit der Welt versöhnt hat mich jetzt, dass die kommentierenden Leser der SZ den Vorschlag auch, vorsichtig formuliert, skeptisch sehen. Himmeldonnerwetter.

nur eines würde mich immer noch interessieren: Warum, zur Hölle, gibt die SZ für so einen Aberwitz Papier/Webspace her?
neoliberales Sondierungsprogramm, wie weit der Sozialdarwinismus sich mittlerweile verbreitet hat, und wo noch Nachschulungsbedarf für die Gutmenschen besteht?
oder einfach 1,5 Spalten frei und keine Werbung mehr zur Hand?
hätte es dann nicht eine Benefizanzeige auch getan, oder ein Extra-Sudoku oder die letzten 10 Lieblingstweets des Praktikanten? musste es wirklich solch ein Wursttext sein?

Bloß keine Empathie! – Echt jetzt?

Anlass war folgender Artikel in der Zeit: „Empathie blendet uns“
Abstract:

Sich in andere hineinversetzen – eine wunderbare Fähigkeit, gerade in Zeiten von Terror und Flucht?
Nein. Ein Gespräch mit dem Psychologen Paul Bloom, der eine Alternative vorschlägt.

der Text dazu entstand ursprünglich als Kommentar bei Facebook, wg. einigermaßenen Zuspruchs transferier ich ihn jetzt auch hierher.

wenn ein Psychologe vs. Empathie argumentiert, werd ich schon spontan skeptisch: das empathische Einlassen auf den Gegenüber ist im therapeutischen Setting eine der Grundvorraussetzungen überhaupt. der therapeutische Aspekt mag bei seiner, also Paul Blooms, Arbeit weniger eine Rolle spielen, aber er diskreditiert Empathie ja nachgeradezu.

die zitierte mediale Präsentation von menschlichem Leid zur Rechtfertigung von Kriegen etc. zielt mMn auch gar nicht in erster Linie auf Empathie ab, sondern auf den sozialen Druck einer (vermeintlichen?) sozialen Verpflichtung – „du kannst doch nicht allen Ernstes dagegen sein, dieses Kinderelend zu beenden!?!“

weiterhin das Experiment zu Empathie und Rache. die Forschung dazu läuft noch, allein deswegen find ich es schon unsauber, schon von Ergebnissen zu reden (sowas macht sich zB medial ganz schnell selbständig). außerdem ist derartige Empathie wie im Beispiel zitiert oft auch ganz falsch verstanden. viele Opfer haben nämlich grade diesen Rachegedanken nicht. das ist so eine Pseudo-Empathie, in die imo auch die Hilflosigkeit reinspielt, dem Opfer wirkliche Hilfe zu leisten, „gehen wir halt auf den Täter los, wenn wir schon sonst nichts tun können“. (kann ich mir großartig als Comic-Strip von Erzaehlmirnix vorstellen btw)

vor mir wurde noch folgendes kommentiert (minimal zusammengefasst, Verfasser bekannt, hier aber absichtlich namentlich weggelassen):

und genau das laesst soziale dienste so mangelhaft sein wie sie sind.
diese einstellung ist keine wirkliche hilfe mehr; symptomatisch fuer den seit jahren anhaltenden abbau des sozialen, nun auch ideolgisch bei der medialen deutungshoheit angelangt.
ich geb mir sowas vllt wenn ich nach einer zielgerichteten funktionalen adjustierung meiner konstitution suche; einer stromlinienfoermigen anpassungsunterstuetzung. sicher aber nicht wenn ich wirkliche verstehende hilfe suche.
ein ziemlich erbaermliches eingestaendnis der ueberforderung in der sozialen und therapeutischen arbeit mmn.

da muss ich in der Tat zugeben, dass ich diese Implikationen für die soziale und therapeutische Arbeit nicht ganz nachvollziehen kann. vllt. denke ich auch einfach nicht tief genug. also, ich halte das nicht für falsch gedacht, komme nur selbst einfach nicht so weit, was die Auswirkungen betrifft (dass Empathie eine Grundvoraussetzung für die therapeutische Beziehung darstellt, hab ich ja auch schon eingangs erwähnt).

das ändert aber nichts daran: diese totale förmliche Diffamierung der Empathie ist imo grundfalsch. richtig ist zwar, dass die Ableitung von Handlungen erfordert, dass die Ratio eingeschaltet wird, was im Artikel dann unter Mitgefühl firmiert. rationales Helfen ohne vorherige, auch intensive, Empathie bleibt aber oberflächlich, geglättet, und kalt, nach dem Motto „komm mir mit deinen Problemen ja nicht zu nahe“ und das kann in jedem Fall nur falsch sein.